CDU-Sozialpolitiker: "Kein anderes Bundesland fördert Hospizhelfer so stark wie Sachsen"

Beitrag vom 17.03.2016 - 17:02 in Soziales und Verbraucherschutz, Gleichstellung und Integration

"Das Sterben gehört zum Leben. Deshalb müssen wir darüber auch reden", sagte Alexander Krauß, der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag. Deshalb forderte heute die CDU im Plenum eine Stärkung der Hospizarbeit.

Symbolbild, © Canva/hospice

Krauß: "Jeder Mensch hat das Recht, in Würde sterben zu können. Jeder Mensch soll an der Hand eines Menschen sterben können – und nicht durch dessen Hand." Deshalb ist der Einsatz der 2.000 ehrenamtlichen Hospizhelfer in Sachsen besonders wichtig. Sie begleiteten im vergangenen Jahr 2.500 Sterbende.

"Kein Bundesland fördert die ambulanten Hospizdienste so stark wie Sachsen – allein in diesem Jahr mit 649.000 Euro", sagt Krauß. Den Bau von Hospizen unterstützt der Freistaat mit 300.000 Euro. Hinzu kommt noch die Ehrenamtsförderung für die Hospizhelfer. Der Sozialpolitiker verspricht: "Wir werden die Hospiz- und Palliativversorgung weiter ausbauen."