CDU-Verbraucherpolitiker Fischer: "Unser Goldriesling ist sicher!"

Beitrag vom 28.01.2016 - 16:29 in Soziales und Verbraucherschutz, Gleichstellung und Integration

Die Dresdner Neuesten Nachrichten berichtete in ihrer heutigen Ausgabe über "Giftverdacht" im sächsischen Wein. Die Landesuntersuchungsanstalt für Gesundheits- und Veterinärwesen hatte laut des Beitrags in einer Traubenprobe Spuren des Insektizides Dimethoat gefunden.

Sebastian Fischer, verbrauchschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, sagt dazu: "Der Fall beweist sehr gut, wie effektiv Sachsens Lebensmittelüberprüfung arbeitet! Offensichtlich hatte ein benachbarter Landwirt mit einem für seine Felder zugelassenen Insektizid auch Weintrauben getroffen." Noch bevor die als Goldriesling in Flaschen abgefüllt wurden, konnte reagiert werden. Somit wird die hohe Qualität unseres sächsischen Weines garantiert.


Hintergrund:

Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist der Wirkstoff Dimethoat in 35 Pflanzenschutzmitteln diverser Hersteller für die Landwirtschaft (zum Beispiel beim Anbau von Getreide) zugelassen und auch für Haus- und Kleingärten zulässig.