CDU-Verkehrspolitiker Nowak: "Wichtigstes Eisenbahnprojekt für Sachsen"

Beitrag vom 15.01.2016 - 14:09 in Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Die Neubaustrecke Dresden-Prag ist unverzichtbar für den Eisenbahnverkehr in Sachsen. "Die Strecke muss im kommenden Bundesverkehrswegeplan Priorität haben", fordert Andreas Nowak, der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag.

© CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, 2016

"Das ist das wichtigste Eisenbahnprojekt für Sachsen. Die Strecke ist unverzichtbar." Sie entlastet die bestehende Elbtalroute und bietet neue Kapazitäten für den Güterverkehr. "Dresden und Prag werden dann in 50 Minuten per Schnellzug miteinander verbunden sein. Für die Anwohner im Elbtal wird es eine spürbare Erleichterung beim Bahnlärm geben", so Nowak.

Im Elbtal sind die Kapazitäten erschöpft. Nowak: "Die Neubaustrecke muss her. Ansonsten wird die Schnellzug-Verbindung über Regensburg gebaut und wir schauen in die Röhre. Ich würde mir wünschen, dass das auch die Grünen begreifen." Auch bei den Kosten argumentiere die Opposition ohne Sinn und Verstand. "Dass die Grünen die jährlichen Investitionsmittel des Bundes (1,2 Milliarden Euro) mit den Gesamtkosten des Neubaus (2 Milliarden Euro) ins Verhältnis setzen, ist lächerlich. Natürlich wird so ein Megaprojekt nicht in zwei Jahren gebaut. Wenn wir es aber nicht jetzt im Bundesverkehrswegeplan unterbringen, wird Sachsen vom schnellen Personen- und vom langlaufenden Güterverkehr abgehängt", sagt Andreas Nowak.

Nowak führte schon Gespräche in Prag: "Das tschechische Verkehrsministerium steht bereit. Die CDU hat am Montag einen Termin in der Konzernzentrale der Deutschen Bahn. Wir wollen diese Strecke!"