CDU-Wissenschaftspolitikerin Fiedler zum Bericht der Imboden-Kommission: "Ergebnisse sind Ansporn für sächsische Hochschulen"

Beitrag vom 29.01.2016 - 16:08 in Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien

Eine internationale Expertenkommission unter Leitung von Professor Dieter Imboden hat heute in Berlin den Evaluationsbericht zur Exzellenzinitiative des Bundes vorgestellt.

Die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Aline Fiedler, sagt:

"Der Bericht bestätigt, dass die Exzellenzinitiative zu einer hohen Dynamik im Wissenschaftsbetrieb bundesweit und in Sachsen geführt hat.

Die sächsischen Hochschulen haben eine Schlüsselfunktion für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. In den vergangenen zehn Jahren haben unsere Hochschulen von der Exzellenzinitiative profitiert und exzellente Wissenschafts- und Forschungsstrukturen auf internationalem Niveau aufgebaut. Damit ist Sachsen im weltweiten Wettbewerb um die klügsten Köpfe gut aufgestellt. Die kontinuierlichen und hohen Investitionen des Landes in den Forschungsbereich zahlen sich aus.
 
Die Kommissionsempfehlung zur Fortführung der Exzellenzinitiative ist ein gutes Signal. Sie spornt alle Beteiligten an, diesen Weg konsequent fortzusetzen und weiter in die Qualität unserer Hochschulen zu investieren."


Hintergrund:

Mit der noch bis 2017 laufenden Exzellenzinitiative erhalten die sächsischen Hochschulen 250 Millionen Euro an Forschungsmitteln, von den 50 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen kommen. Darüber hinaus setzt Sachsen 100 Prozent der Hochschulpaktmittel des Bundes ein. Zwei Drittel der freiwerdenden BAföG-Mittel in Höhe von rund 57 Millionen Euro werden direkt an die sächsischen Hochschulen weitergeben. Dadurch erhöht sich der Hochschuletat im laufenden Doppelhaushalt um ca. sieben Prozent.