„Förderung der sorbischen Sprache hat in Sachsen großen Stellenwert und hohe Priorität“

Beitrag vom 22.06.2017 - 15:59 in Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien

CDU-Fraktion fordert Anpassung und Fortschreibung des Maßnahmenkatalogs

Heute beschloss der Landtag den Antrag der Regierungskoalition „Sorbische Sprache und Kultur weiter konsequent fördern“.

Dazu erklärt der sorbischsprachige CDU-Wahlkreisabgeordnete für Kamenz, Aloysius Mikwauschk: „Mit unserem Antrag machen wir deutlich: Minderheitenpolitik hat in Sachsen einen großen Stellenwert und eine hohe Priorität. Das sorbische Volk ist wichtiger Teil unserer Wertegemeinschaft. Es bereichert mit seiner Sprache, Kultur und einer Vielfalt an Bräuchen unser Land.“

Neben dem im Frühjahr 2016 unterzeichneten dritten Abkommen zur Finanzierung der Stiftung für das sorbische Volk ist der Maßnahmenplan der Staatsregierung aus dem Jahr 2012 ein weiteres klares Bekenntnis für die Anliegen der Sorben. Dieser ist im Wesentlichen in die drei Handlungsfelder Erwerb, Gebrauch und Vermittlung der sorbischen Sprache gliedert.

„Der Maßnahmenplan soll jetzt in enger Abstimmung mit dem Rat für Sorbische Angelegenheiten und weiteren Verantwortungsträgern aus der Kommunalpolitik und den Vereinen angepasst und fortgeschrieben werden. Und wir sind dem Landtagspräsidenten für seine Initiative sehr dankbar, die Namensbeschilderung des Sächsischen Landtages mit einem sorbischen Schriftzug zu ergänzen. Das unterstreicht eindrucksvoll: Das Parlament fördert die Anliegen des sorbischen Volkes konsequent“, so Mikwauschk weiter.

Der Bautzener Landtagsabgeordnete Marko Schiemann, CDU, sagt: „Wir brauchen neue Impulse zum Erhalt der sorbischen Sprache. Der dazu notwendige Lehrerbedarf an den Schulen muss sichergestellt werden. Es lohnt sich dabei auch das Witaj-Konzept an den Schulen und Kindertagesstätten auszubauen. Dafür müssen wir uns entschiedener einsetzen. Wenn wir den Gebrauch der sorbischen Sprache erweitern möchten, müssen wir ebenso eine gute Ausbildung und eine genügende Anzahl von Lehrern und Erziehern gewährleisten.“

„Spěchowanje serbskeje rěče ma w Sakskej wulki wuznam a wysoku prioritu“ Frakcija CDU žada sebi přiměrjenje a dalewjedźenje kataloga naprawow

Dźensa wobzamkny krajny sejm namjet knježerstwoweje koalicije “Serbsku rěč a kulturu dale konsekwentnje spěchować”

K tomu wupraji so rěčnik za serbske naležnosće frakcije CDU, Alojs Mikławšk: “Z našim namjetom jasnje wuprajimy: Mjenšinowa politika ma w Sakskej wulki wuznam a wysoku prioritu. Serbski lud je wažny wobstatk našeje towaršnosće. Wobohaća ze swojej rěču, kulturu a ze swojimi wjelestronskimi nałožkami naš kraj.”

Nimo w nalěću 2016 schwaleneho třěćeho zrěčenja k financowanju Załožby za serbski lud je plan naprawow krajneho knježerstwa z lěta 2012 dalše jasne wuznaće za naležnosće Serbow. Tutón je we hłownym do třoch wobłukow rozdźěleny: přiswojenje, wužiwanje kaž tež sposrědkowanje serbšćiny.

“Plan naprawow ma so nětko tež z dorěčenjom z Radu za serbske naležnosće, kaž tež z dalšimi zamołwitymi z komunalneje politiki a z towarstwami diskutować, přiměrić a dalewjesć. Smy tohorunja krajnemu prezidentej dźakowni, zo je so ze swojej iniciatiwu wo přidatne pomjenowanje Sakskeho krajneho sejma w serbskich značkach postarał. Z tym so jadriwje podšmórnje: Parlament spěchuje konsekwentnje naležnosće serbskeho naroda”, Mikławšk hišće doda.

Zapósłanc Budyskeho wólbneho wokrjesa Marko Šiman (CDU) přida: “Trjebamy nowe impulsy za zdźerženje serbskeje rěče. Tež potrjeba wučerjow při našich šulach ma so garantować. K tomu wudani so tohorunja wutwar Witaj-koncepta při šulach a pěstowarnjach. Za wšo to mamy so raznišo zasadźeć. Hdyž chcemy rozšěrjenje kwality serbskeje rěče zaručić, dyrbimy so přidatnje wo dobre wukubłanje a dosahace mnóstwo našich kubłarjow prócować.”