Für den Erhalt des Görlitzer Turbinenwerkes kämpfen

Beitrag vom 19.10.2017 - 15:47 in Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

CDU-Fraktion fordert Lösungen für den sächsischen Siemens-Standtort

Die Siemens-Sparte „Power & Gas“ soll nach internen Angaben bis zu elf der weltweit 23 Standorte schließen oder verkaufen, schreibt das „manager magazin“ in seiner morgigen Ausgabe unter Berufung auf Unternehmenskreise. Besonders hart würde es die ostdeutschen Standorte treffen.

Dazu sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Heidan: „Der Bund muss jetzt dringend handeln! Denn von der drohenden Schließung und dem Verlust von 1500 Arbeitsplätzen ist die ganze Lausitz betroffen. Das kommt nach dem Desaster bei Bombardier einer Deindustrialisierung einer ganzen Region nah.“

„Siemens eröffnet weltweit neue Werke aber will ausgerechnet im Osten Deutschlands Standorte schließen. Das Unternehmen hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung für unser Land“, so Heidan.

Ergänzend sagt der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Lars Rohwer: „Dies sind alarmierende Nachrichten für die Lausitz, die dadurch ein weiteres Mal von den Folgen der Energiewende betroffen wäre. Das Görlitzer Turbinenwerk ist eins der modernsten überhaupt. Wir werden für den Erhalt kämpfen und erwarten dies auch vom Wirtschaftsminister!“