Kupfer zur Asyl-Umfrage des MDR: "Keine Entwarnung!"

Beitrag vom 05.01.2016 - 18:38 in Innenpolitik

Nach einer Repräsentativumfrage des Mitteldeutschen Rundfunks hat in Sachsen die Besorgnis über den hohen Zustrom an Asylbewerbern zum Jahresende 2015 deutlich abgenommen. So stimmten noch 45 Prozent der Aussage "Es macht mir Angst, dass viele Flüchtlinge zu uns kommen" zu – 15 Prozentpunkte weniger als noch vor drei Monaten.

Das Ergebnis der aktuellen Asyl-Umfrage des MDR bewertet Frank Kupfer, der Fraktionsvorsitzende der CDU im Sächsischen Landtag, positiv: "Das weniger Sachsen Angst vor Flüchtlingen haben, ist ein gutes Zeugnis für die Arbeit der Staatsregierung."

Offensichtlich haben immer mehr Bürger wieder Vertrauen in die sächsische Verwaltung, dass sie den Zustrom der Flüchtlinge bewältigen wird. "Das zeigt, wie wichtig ihnen ein starker und durchsetzungsfähiger Staat ist, der die Lage im Griff hat", sagt Kupfer.
 
Dennoch ist eine solche Umfrage nur eine Momentaufnahme und keine Entwarnung. Kupfer mahnt: "Wir müssen mit einem erneuten Anstieg der Flüchtlingszahlen in den kommenden Wochen rechnen. Daher brauchen wir eine weitere Stärkung der Verwaltung, um beispielsweise Asylverfahren schneller zu bearbeiten und im entsprechenden Fall auch konsequent abschieben zu können."