Mehr Geld für den Sport

Beitrag vom 28.02.2012 - 15:28

Die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages hat heute in Dresden ihr neues Positionspapier Sport (siehe unten) vorgestellt. Die Erklärung mit dem Titel „Zukunft Sport in Sachsen: Sachsen bewegt sich!“ entstand in Abstimmung mit dem Landessportbund Sachsen sowie zahlreichen Sportvereinen aus dem Freistaat und ist ein klares Bekenntnis für Sachsen als Sportland. Eine wesentliche Forderung ist die Sicherung der Sportinfrastruktur, um künftig noch stärker national und international als Ausrichter von Wettkämpfen aufzutreten. Dafür bedarf es nach Auffassung der CDU-Sportpolitiker auch eines umfangreichen Investitionsprogrammes.

„Sport tangiert viele Bereiche des Lebens und leistet einen besonderen Beitrag zur Gesundheit sowie Persönlichkeitsentwicklung, zur Integration, zur Verständigung zwischen Generationen und Kulturen. Deshalb muss die Förderung des Sports auf vielen Ebenen – auch auf der Politischen – präsenter werden. Die weiter steigenden Zahlen bei den aktiven Sportlern und Vereinen in Sachsen beweisen, dass der Sport in unserer Gesellschaft nicht nur ein wichtiger, sondern auch wachsender Bereich ist, das muss sich auch in den bereitgestellten Mitteln aus dem Haushalt widerspiegeln. Ich setze mich daher in meiner Fraktion für ein nachhaltiges Sport-Investitionspaket in den kommenden Jahren ein“, sagte der sportpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Wolf-Dietrich Rost.

„Wir wollen, dass möglichst viele Sachsen den Weg in einen der derzeit etwa 4.500 Sportvereine finden. Das bedeutet auch, die existierenden Sportstrukturen zu stärken, landesweite Netzwerke für die Bewegungsförderung zu etablieren und die Vereine in die Lage zu versetzen, neue Mitglieder aufzunehmen. Voraussetzung für weiteres sportliches Wachstum sind Investitionen in die Sportstätten-Infrastruktur, die Ausbildung qualifizierten Sportpersonals sowie weitere Anreize für ehrenamtliche Tätigkeit. Darüber hinaus wünschen wir uns eine noch stärkere ideelle Aufwertung des Sports in allen Gesellschaftsbereichen. Das Positionspapier Sport der CDU-Landtagsfraktion setzt dafür einen wichtigen Impuls“, ergänzte Eberhard Werner, Präsident des Landessportbundes Sachsen.

 

Positionspapier:

Zukunft Sport in Sachsen: Sachsen bewegt sich

Sport leistet einen besonderen Beitrag zur Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung, zur Integration und zur Verständigung zwischen Generationen und Kulturen. Sport vermittelt bereits im Kindesalter wichtige Werte für das Leben, wie Fleiß, Ehrgeiz und Kampfgeist, aber auch Vertrauen, gemeinsames Miteinander und Identität. Da Sport viele Bereiche des Lebens tangiert, muss die Förderung des Sports auf vielen Ebenen präsent und als wichtiger Baustein in das gesellschaftliche Leben in Sachsen verankert sein. Dazu vertritt die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag folgende Positionen:

1. Sport – ein Beitrag zur Gesundheit: 
Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Menschen, zur Krankheitsprävention und im Reha-Bereich ist er fester Bestandteil zur Bewältigung und Überwindung von Krankheit. Sportliche Betätigung stärkt das eigene Körper- und Gesundheitsbewusstsein. Ziel muss es daher sein, Sport und sportliche Betätigung in alle Alters- und Lebensbereiche zu integrieren: beginnend von der Frühförderung in Kindertagesstätten mit entsprechenden landesweiten Programmen, über den Schulsportunterricht, über fakultative Angebote in Ganztagesschulen, in den Sportvereinen, in Hochschulen und in der Ausbildung, aber auch im täglichen Berufs- und Arbeitsumfeld muss Sport eine Rolle spielen. 

2. Sport – ein Beitrag zur Werteerziehung: 
Sport leistet einen wichtigen Beitrag zum Demokratieverständnis. Dies beginnt in einer Mannschaft und setzt sich in den demokratisch geführten Hierarchien der Sportvereine und institutionellen Strukturen des Sports in Sachsen fort. Im Sport werden wichtige Grundsteine an Werten für das Leben gelegt, Werte wie Toleranz, Fleiß, Ehrgeiz und Engagement sportlich vermittelt und angewandt. Sport toleriert keine Gewalt. Sport stärkt Nationalbewusstsein und Identität. 

3. Sport – ein Beitrag zur Sozialisation: 
Sportliche Betätigung, ob allein oder in einer Mannschaft, übt und schult soziales Verhalten. Im Sportverein werden soziale Kontakte geknüpft, gemeinsam trainiert, im Wettkampf gemessen, Konflikte sportlich gelöst, Regeln und Hierarchien akzeptiert. Sport vermittelt grundlegend das Leistungsprinzip und Chancengleichheit. 

4. Sport – ein Beitrag zur Integration: 
Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration des Einzelnen in die Gesellschaft. Er verbindet Jung und Alt, Menschen, mit und ohne Behinderungen, deutsche und ausländische Bürger. 

5. Sport – ein Beitrag zur Gesellschaft: 
Im Sport engagieren sich überdurchschnittlich viele ehrenamtliche Helfer als Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter oder Verantwortliche im Sportverein. Um dies stärker zu würdigen und Sport als festen Bestandteil in der Gesellschaft zu verankern, soll Sport in die Sächsische Gemeindeordnung aufgenommen werden. Sportvereine müssen dahingehend gestärkt und insbesondere im Kinder- und Jugendsport weitestgehend von Nutzungsentgelten befreit werden. Die Sicherung der Ausbildung im Sport muss an sächsischen Hochschulen gewährleistet sein. 

6. Sport – ein Beitrag zur Infrastruktur: 
Die Sächsische Sportinfrastruktur muss mittel- und langfristig wieder olympische Normen erfüllen. Die Ausrichtung von nationalen und internationalen Wettkämpfen muss mehr als bisher in Sachsen möglich sein – damit Sachsen als Sportland wahrgenommen wird. Hierfür ist ein Investitionsprogramm notwendig, um kurz-, mittel- und langfristig die sächsische Sportinfrastruktur nach den Anforderungen des Sports zu entwickeln.