„Straftäter aus Sachsen identifizieren und vor Gericht bringen!“

Beitrag vom 11.07.2017 - 14:06 in Inneres, Justiz, Europa

CDU-Politiker fordern konsequentes und hartes Vorgehen gegen sächsische Straftäter bei den Hamburger Ausschreitungen

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen in Hamburg rund um den G20-Gipfel fordern die CDU-Landtagsabgeordneten Christian Hartmann und Günther Schneider eine konsequente Aufarbeitung auch in Sachsen.

Dazu sagt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Christian Hartmann: „Nach den linksextremistischen Gewaltexzessen müssen die aus Sachsen nach Hamburg angereisten Straftäter identifiziert und schnellstmöglich einem Strafverfahren zugeführt werden. Es darf nicht sein, dass sich aus Sachsen kommende Straftäter, die sich in Hamburg als Schwerkriminelle betätigt haben, jetzt einen schlanken Fuß machen und sich aus ihrer Verantwortung stehlen."

Der CDU-Sicherheitsexperte Günther Schneider erklärt: „Wir werden nicht akzeptieren, dass die Aufarbeitung der Hamburger Ereignisse nach erster Empörung im Sande zu verlaufen droht. Wir fordern auch, dass konsequent und nachhaltig herausgearbeitet wird, welche Gruppierungen den Straftätern logistische Hilfe und politische Unterstützung leisten. Es kommt jetzt darauf an, endlich die notwendigen Konsequenzen zu ziehen!“