Start-up

Versandkatalog 2.0

Sächsisches Traditionshandwerk per Online Bestellung nach Hause.
Christine Posch revolutioniert den Versandkatalog.

Christine Posch stützte ihre Neugründung auf eine Unternehmertradition der eigenen Familie: Vor 150 Jahren begründete ihr Ur-Ur-Urgroßvater Carl Ernst Mey den ersten deutschen Versandhandel. Die von ihm in Leipzig-Plagwitz erfundenen und produzierten Papierkragen schickte er an seine Kunden weltweit per Post. Später kamen andere hochwertige sächsische Artikel wie Meißner Porzellan hinzu.

Posch hat die damals revolutionäre Idee des Versandhandels in die Gegenwart geholt: Unter dem Namen heimatwerke.de vertreibt sie hochwertige Handwerkskunst aus sächsischen Manufakturen per Online-Katalog. „In einer globalisierten Gesellschaft, beobachte ich zunehmend auch die Tendenz, für Nachhaltigkeit mehr Geld auszugeben. Deutlich wird das vor allem durch die immer stärker werdende Nachfrage nach authentischen und hochwertigen Produkten.“

Diese Nachfrage bedienen Poschs Heimatwerke: Das Warenangebot reicht von den klassischen Herrnhuter Sternen bis zu außergewöhnlichen Entdeckungen wie Pfeffermühlen aus Tischbeinen. Bei allen Produkten steht Qualität an erster Stelle. Gemeinsam mit Ihrer Kollegin ist sie kreuz und quer durch Sachsen gefahren und ist dabei auch auf scheinbar ausgestorbenes Handwerk gestoßen.

heimatwerke.de sind ein Start-up im Online-Handel. Posch fördert mit Ihrer Plattform aber auch über 70 sächsische Handwerker und Hersteller. Sie sichert so das Überleben von Traditionen und Handwerk. Eine eigene Form von Wirtschaftsförderung sind die Heimatwerke damit auch.

Fotos: Dirk Sukow / BILD

Ihr Feedback ist uns wichtig!
Fanden Sie den Artikel interessant?