Prof. Dr. Roland Wöller

Mitglied des Sächsischen Landtages
Staatsminister a. D.

Fraktionsarbeitskreise

Ausschüsse und Gremien des Sächsischen Landtages

Pressemitteilungen

17.12.2015 | 13:51 | Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

CDU-Fraktion sieht Sachsens Außenwirtschaft auf gutem Weg

In einer aktuellen Debatte in der letzten Plenarsitzung des Jahres haben sich die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD mit der sächsischen Außenwirtschaft befasst.

Lesen Sie mehr
16.09.2015 | 17:18 | Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

CDU-Wirtschaftspolitiker: "Ohne Unternehmertum keine Wirtschaft, keine Betriebe, keine Beschäftigung"

In der heutigen Plenarsitzung gab Wirtschaftsminister Martin Dulig eine Fachregierungserklärung zum Thema „Wir schaffen das moderne Sachsen“ ab.

Lesen Sie mehr


Weitere Pressemitteilungen



Vita

Persönliches

  • geboren am 19. Juli 1970 in Duisburg
  • evangelisch-lutherisch; verheiratet, ein Kind

Bildung

  • 1990 | Abitur in Heilbronn, anschließend Ausbildung zum Bankkaufmann
  • Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Berlin und Dresden, Abschluss als Diplom-Volkswirt
  • 2002 | Promotion

Berufliches

  • Tätigkeit bei der Dresdner Bank AG in Freiberg, Görlitz und Tokio
  • 1999 | Leiter des Leitungsbüros im Sächsischen Staatsministerium für Kultus
  • 2003-2006 | Vertretung einer Professur für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • seit 2006 | Berufung zum Professor für Volkswirtschaftslehre und Umweltökonomie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • 2007-2008 | Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft
  • 2008-2012| Staatsminister für Kultus und Sport

Partei und Ämter

  • seit 1987 | Mitglied der Jungen Union
  • seit 1988 | Mitglied der CDU1995-1999 | Landesvorsitzender der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien
  • seit 1999 | Mitglied des Sächsischen Landtages
  • 1999-2012 | Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Weißeritzkreis, später Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • bis 2010 | Mitglied des Kreistages Weißeritzkreis, später Sächsische Schweiz-Osterzgebirge