Sportland Sachsen

Sport hält Sachsen fit

Sport zu treiben wird in Sachsen immer beliebter. Mittlerweile ertüchtigen sich über 600.000 Sachsen in über 4.500 Sportvereinen. Wir wollen den Vereinen helfen, noch mehr Mitglieder zu gewinnen.

Sport stärkt nicht nur die Gesundheit, sondern auch das gesellschaftliche Miteinander: Wichtige Werte wie Fairness, Identität, Ehrgeiz und Fleiß wird vermittelt.

Gerade in Mannschaftssportarten werden Teamgeist, Vertrauen und Integration gelebt. Durch gemeinsame Erfolge und Misserfolge entwickeln sich starke Bindungen. An vielen Orten sind Sportvereine auch ein Kristallisationspunkt der Gemeinschaft – gerade auch im ländlichen Raum. Sport ist daher ein wichtiger Baustein unseres gesellschaftlichen Lebens und verdient unsere besondere Unterstützung.

Deshalb fördern wir sowohl die Entwicklung des Breitensports in allen seinen Facetten sowie den Spitzensport, der auch zur Verbesserung des Images unseres Freistaates beiträgt. So stehen beispielsweise dem Breitensport im laufenden Doppelhaushalt mehr als 52 Millionen Euro für Investitionen in Sportanlagen zur Verfügung.

Seit 1991 hat sich die Anzahl der in Vereinen aktiven Sportler fast verdoppelt, obwohl die Bevölkerungszahl um 700.000 zurückging. Daneben wurden mehr als 2.300 Sportvereine neu gegründet.

Um den Sport in Sachsen weiter zu stärken haben wir ihn als kommunale Aufgabe auch in der Sächsischen Gemeindeordnung verankert. Dadurch wird der Sport als Bestandteil der Daseinsfürsorge erhoben. Die Kommunen werden wir im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten dabei unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Landessportbund Sachsen: sport-fuer-sachsen.de.

Profisportler als Botschafter des Freistaates

Unsere sächsischen Leistungssportler repräsentieren den Freistaat erfolgreich bei nationalen und internationalen Wettkämpfen. Wir sind stolz auf unsere Athleten und werden den Spitzensport weiter fördern.

Der Freistaat Sachsen kann auf eine erfolgreiche Sporttradition verweisen und wird auch in Zukunft sächsische Sportler unterstützen. Mit ihren sportlichen Ergebnissen bescheren sächsische Sportler dem Freistaat viel Aufmerksamkeit. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Identifikation der Menschen mit ihrer sächsischen Heimat.

Die Sportler dienen als Vorbilder und motivieren zu eigenem Sporttreiben. Zwar gehört die Förderung des Leistungssports grundsätzlich zum Aufgabenbereich des Bundes, dennoch unterstützen wir mit unserer Sportpolitik Profisportler durch gute Rahmenbedingungen, damit diese ihre Leistungen steigern und so die sächsischen Bürger mit ihren Erfolgen weiterhin begeistern können.

Insgesamt wurde die Sportförderung deutlich erhöht. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass der Freistaat dieses Engagement beibehält. So wurde im Doppelhaushalt 2013/2014 der Hochleistungssport mit über 16,2 Millionen Euro unterstützt. Die finanziellen Mittel dienen der Einrichtung und dem Erhalt der Landes- und Olympiastützpunkte. Für Sport- und Sporteliteschulen wurden in diesem Zeitraum rund 1,8 Millionen Euro investiert.

Wir setzen uns dafür ein, dass in Sachsen zukünftig mehr Sportwettkämpfe auf hohem nationalen und internationalen Niveau ausgerichtet werden. Mit einem gezielten Investitionsprogramm werden wir mittel- und langfristig unsere Sportinfrastruktur weiterentwickeln, um nationalen und olympischen Standards gerecht zu werden.

Durch eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landesportbund Sachsen, der Staatsregierung, dem deutschen Skiverband sowie dem Leipziger Institut für Angewandte Trainingswissenschaften erfährt der Leistungssport eine erhebliche Stärkung.

Den Nachwuchs fördern

Sportlich werden Kindern und Jugendlichen wichtige Werte vermittelt. Gleichzeitig können sie sich «austoben» und im frühen Alter die Basis für ein gesundes Leben legen. Das wollen wir weiter fördern.

Sport trägt zu einem erheblichen Teil zur Entwicklung der Persönlichkeit sowie zu gesundheitsbezogenen Lebensstilen bei und wird daher bereits in die Frühförderung der Kindertagesstätten integriert. Der Sportunterricht und die Ganztagsangebote an Sachsens Schulen sollen helfen, die Kinder für ein lebenslanges Sporttreiben zu motivieren. Wir wollen dem Schulsport eine größere Bedeutung im Lehrplan zukommen lassen und weitere Bewegungsangebote schaffen.

Durch Sport für das Leben lernen

Die sportlichen Aktivitäten in Vereinen vermitteln den Kindern schon früh wichtige Werte wie Verantwortungsbewusstsein und Disziplin. Ihnen werden wichtige soziale Kompetenzen beigebracht. Der Sport holt die Kinder vom Computer weg und bietet ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Mit jährlich 600.000 Euro unterstützen wir Kinder und Jugendliche im Rahmen ihrer sportlichen Interessen mit Zuschüssen zu Vereinsbeiträgen durch das Programm «KOMM! in den Sportverein».

Sportvereine geben Kindern und Jugendlichen Halt und Sicherheit

In den Sportvereinen bekommen die Kinder und Jugendlichen Anerkennung und Respekt gezollt. Damit unterstützen die Vereine wesentlich die Jugendhilfe und Jugendarbeit im Freistaat. In Vereinen können die Kinder soziale Netzwerke aufbauen. Des Weiteren lernen die Kinder und Jugendlichen, dass Gewalt, Rassismus und Diskriminierung nicht mit fairem Sport zu vereinbaren sind. Wir wissen diese Leistung der Vereine sehr zu schätzen und bestärken sie in ihren Aktivitäten für mehr gegenseitigen Respekt und Zusammenhalt im Sport.

Nachhaltige Talentförderungen ausbauen

Der Freistaat zählt, dank den Erfolgen seiner Sportler, zur deutschen Leistungsspitze. Damit Sachsen auch weiterhin mit seinen Sportlern das hohe Leistungsniveau halten kann, wollen wir die Nachwuchsförderung vorantreiben. Dazu gehören die Stärkung der Fördersysteme der jeweiligen Verbände sowie die Unterstützung von den Nachwuchsleistungszentren.

Trainerausbildung in Sachsen etablieren

Damit Sachsen auch künftig Sportland bleibt, braucht es hochwertige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Sportler und Trainer. Dabei wollen wir die Lehr- und Forschungseinrichtungen unterstützen.

Wenn wir die Leistung sächsischer Athleten kontinuierlich verbessern wollen, braucht es einer gezielten Qualifikation von Trainern. Aus diesem Grund hat die Förderung der Ausbildung von Trainern und Berufen zur Erhaltung der Gesundheit einen hohen Stellenwert in unserer Sportpolitik.

Anpassung der Trainerausbildung

Nach der Friedlichen Revolution wurde eine Zusammenführung der Trainerausbildungssysteme in den alten und neuen Bundesländern gestartet. Dabei werden die Teilbereiche der Sportartspezifität mit denen der akademischen Ausbildung verbunden. Die jeweilige Trainerlizenz wird dabei zusammen mit einem Bachelor- oder Masterabschluss erworben. Ab dem Sommersemester 2015 besteht die Möglichkeit eine duale Ausbildung, die den Bachelor «Sportwissenschaft» mit dem DOSB-Diplom verbindet, an der Universität Leipzig zu absolvieren. Mit der Förderung dieser Ausbildung kommen wir unserem Ziel, die Institutionalisierung der akademischen Trainerausbildung voranzutreiben, einen großen Schritt näher.

Interdisziplinäre Wissensvermittlung

An der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig werden den Studierenden, neben der leistungssportliehen Kompetenz, zugleich Kenntnisse in den Bereichen Gesundheitswissenschaft und Sportmanagement vermittelt. In diesem neuen Konzept der «Komplexen Fakultät», welche sich aus einem Kreis verschiedener Abteilungen und interaktiven Instituten bildet, ist des Weiteren eine Ausbildung im Lehramt integriert. Wir unterstützen die Idee der Komplexen Fakultät und wollen Leipzig langfristig als Standort der Spitzentrainerausbildung des deutschen Bundes etablieren.