Engagiertes Sachsen

Sachsens Bürger stark im Ehrenamt

Über ein Drittel der Sachsen engagieren sich in Vereinen, Verbänden und Initiativen. Für uns ist bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar für das gesellschaftliche Miteinander im Freistaat.

Nach dem Datenreport 2013 des Statistischen Bundesamtes zum zivilgesellschaftlichen Engagement ist der Anteil ehrenamtlicher Tätigkeit in der deutschen Bevölkerung zwischen 1985 und 2009 von 23 auf 36 Prozent gestiegen. Auch in den neuen Bundesländern ist jeder dritte Bürger ehrenamtlich aktiv.

Wir danken allen Sachsen, die sich in ihrer Freizeit aktiv einbringen, egal ob im Sportverein, in Kunst und Kultur, der Kirche oder im sozialen Bereich. Aus dieser persönlichen Verpflichtung erwächst im Freistaat eine Kultur des Zusammenhalts. Diese beruht auf wechselseitiger Achtung und der Bereitschaft, sich aktiv und für anderen einzubringen.

Wir erkennen diese Leistung an und wollen auch in Zukunft diese weiter unterstützen.

Gesellschaftliche Arbeit fördern

Jedes Jahr werden rund 19.000 ehrenamtlich aktive Bürger durch das Förderprogramm «Wir für Sachsen» mit 6,3 Millionen Euro unterstützt. Ehrenamtlich Aktiven werden monatlich bis zu 40 Euro gezahlt.

Die Ehrenamtsförderung «Wir für Sachsen» ist einmalig in Deutschland: Jeder, der sich im Freistaat Sachsen ehrenamtlich engagiert kann eine Ehrenamtspauschale von bis zu 40,00 Euro im Monat erhalten. Im Jahr 2014 stehen 6,3 Millionen Euro dafür zur Verfügung.

Die Nachfrage steigt von Jahr zu Jahr: Bereits in diesem Jahr gab es 5.626 bewilligungsfähige Anträge – 600 mehr als im Jahr 2013. Dementsprechend wurde auch der Programmetat um weitere 200.000 Euro aufgestockt. Vor allem das Engagement von Jugendlichen und Erwachsenen wollen wir auf diese Weise in Zukunft noch stärker unterstützen.

Weitere Informationen über das unbürokratische Antragsverfahren finden Sie auf ehrenamt.sachsen.de.

Freiwilliges Engagement belohnen

Wer sich für andere einsetzt, soll auch selbst etwas davon haben. Mit der "Ehrenamtskarte" erhalten engagierte Bürger zahlreiche Vergünstigen und Vorteile in ganz Sachsen.

Seit dem Jahr 2010 gibt es sachsenweit die «Ehrenamtskarte» als Anerkennung für bürgerschaftliche Arbeit. Viele Kommunen des Freistaates, aber auch das Deutsche Jugendherbergswerk oder die Semperoper Dresden beteiligen sich an diesem Projekt und bieten zahlreiche Vergünstigen an. Die Karteninhaber erhalten ermäßigten oder kostenfreien Eintritt in Schwimmbäder, Schlösser, Museen oder Theatervorstellungen.

Auf einer Sachsenkarte können Sie sich informieren, welche Vergünstigungen die «Ehrenamtskarte» in Ihrer Nähe für Sie bereithält. Sächsische Bürger, die mindestens 18 Jahre alt sind und eine ehrenamtliche Tätigkeit von mindestens drei Jahren mit mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr nachweislich ausüben, können die Karte auf ehrenamt.sachsen.de beantragen.

Für ein Miteinander der Generationen

Auch Sachsens Senioren übernehmen durch ein Ehrenamt in unserer Gesellschaft Verantwortung. Wir können es uns nicht leisten, auf ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihr Engagement zu verzichten.

Wir wollen, dass sich die Senioren im Freistaat wohl fühlen. Viele sind bis in das hohe Alter fit, nehmen am gesellschaftlichen Leben teil – ob in ihrer Familie, in Seniorenbeiräten, in Vereinen, Verbänden oder Kirchen. Mit ihrer Erfahrung und ihrer Aktivität leisten sie einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl.
Wir wollen, dass die Erfahrungen der Senioren in Sachsen noch stärker genutzt wird. Deshalb fördern wir ihre aktive Beteiligung am sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben:

  • Das Älterwerden wird in unserer Gesellschaft vielfach noch negativ gesehen. Die meisten Senioren sind aber gesund und aktiv. Deshalb setzen wir uns ein für eine neue Kultur des Älterwerdens.
  • Wir machen uns dafür stark, dass landesweit in jedem Landkreis und den kreisfreien Städten Gremien der Seniorenmitwirkung existieren.
  • Wir begrüßen, dass der Bundesfreiwilligendienst auch für Senioren offen ist und sprechen uns für dessen Fortführung aus.
  • Eine wichtige Rolle spielen auch die Mehrgenerationenhäuser im Freistaat. Als Anlaufstelle für alle Generationen leisten sie heute schon einen wegweisenden Beitrag für gegenseitiges Verständnis und Solidarität. Mehrgenerationenhäuser können als Dienstleistungsdrehscheibe und Knotenpunkte für bürgerschaftliches Engagement in Kommunen eine große Wirkung entfalten. Ihre Arbeit werden wir weiterhin begleiten und unterstützen.
  • Großes Potenzial sehen wir auch in den Kirchengemeinden, Seniorenbüros und Freiwilligenagenturen in unserem Freistaat, die auch auf die Tatkraft der älteren Generation setzen können.

Die Webseite ehrenamt.sachsen.de stellt die verschiedenen Möglichkeiten von Freiwilligendienste vor. Alles Wissenswertes über Mehrgenerationenhäuser und deren Standorte auch in Sachsen fasst die Seite mehrgenerationenhaeuser.de zusammen.