Kupfer: "Politik muss wieder mehr zuhören, erklären und um Vertrauen ringen"

Beitrag vom 14.01.2015 - 20:01 in Fraktionsvorstand Innenpolitik

Die Sächsische Staatsregierung und die Stadt Dresden haben heute zu einem Dialogforum unter dem Titel "Miteinander in Sachsen" für den kommenden Mittwoch nach Dresden eingeladen. Das Gesprächsangebot richtet sich an alle Bürger und hat die Themenschwerpunkte Asyl, Integration und Zuwanderung.

"Politik muss wieder mehr zuhören, erklären und um Vertrauen ringen", so Fraktionsvorsitzender Kupfer (© CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Pascal Ziehm, 2014).

Zu der Einladung der Staatsregierung und der Landeshauptstadt Dresden erklärt der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Frank Kupfer:

"Ich begrüße ausdrücklich die Dialoginitiative von der Staatsregierung und der Landeshauptstadt. Spätestens die heute von der Technischen Universität Dresden vorgestellte Studie über die Zusammensetzung und die Gründe der PEGIDA-Demonstranten zeigt, dass es sich dabei überwiegend um Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft handelt, die sich in der Politik nicht wiederfinden.

Deshalb muss die Politik alles daran setzen, das zu ändern. Dabei sind nicht nur Regierungsvertreter, sondern alle demokratischen Parteien und die Medien als Multiplikatoren gefragt. Inzwischen sollte sich bei jedem die Erkenntnis durchgesetzt haben, dass ein Diskreditieren der Demonstranten nicht weiterhilft. Politik muss wieder mehr zuhören, erklären und um Vertrauen ringen. Jeder einzelne der insgesamt 59 Abgeordneten in der CDU-Landtagsfraktion steht dafür in seinem Wahlkreis zur Verfügung."