31.01.2020 | Update

Ein Herz für unsere Landwirte!

Wir waren heute mit sieben Abgeordneten auf der spontanen Bauerndemo von Land schafft Verbindung - Sachsen, um uns die Sorgen der Landwirte anzuhören und mit ihnen zu reden. Getreu dem Motto: #zuhören, #verstehen, #anpacken

Unser Argrarexperte Andreas Heinz - CDU - Mitglied des Sächsischen Landtages (der selbst Landwirt ist!) sagt: "Wir verstehen den Unmut über die geplante Düngemittelverordnung!"

✅ Die CDU handelt! "Heute haben wir zum Thema einen Antrag in der Fraktion einstimmig beschlossen. Am 5. März werden wir im Landtag eine Experten-Anhörung haben. Dabei laden wir die Vertreter von Land schafft Verbindung - Sachsen ein. Unser Ziel ist es, eine Grundlage für mehr Akzeptanz zu schaffen", sagt unser Vize-Fraktionschef und Landwirt Georg-Ludwig von Breitenbuch.

✅ Sogar unser Ministerpräsident Michael Kretschmer war dabei und nahm von den Bauern ein Forderungspapier entgegen.

Bereits am 17. Januar 2020 demonstrieren in Dresden hunderte Landwirte mit Traktoren unter dem Motto „Sachsen blüht auf“, um über Insektenschutz und die neue Düngemittelverordnung zu informieren. Mit den Bauern wird der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Georg-Ludwig von Breitenbuch, reden. Er ist selbst Landwirt in Kohren-Sahlis.

Der Vize-Fraktionschef Georg-Ludwig von Breitenbuch sagt: „Ich lehne es ab, dass bei Umweltproblemen immer wieder den Landwirten pauschal der Schwarze Peter zugeschoben wird. Die Forderung von uns Bauern nach Anerkennung und stärkerer Beteiligung an politischen Entscheidungen, die die tägliche Arbeit wie die langfristigen Perspektiven verändern, sind mehr als berechtigt. Unsere Landwirtschaftspolitik muss praxisnah und auf den Höfen verständlich sein. Statt grüner Ideologie und Bevormundung von fern muss wieder fachliche und wissenschaftliche Kompetenz das politische Handeln bestimmen.“

Der Vorsitzende des Arbeitskreises „Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft“, Andreas Heinz, sagt: „Ich unterstütze die Bauernproteste uneingeschränkt. Damit werden nicht nur die politischen Verantwortungsträger, die vor allem in Berlin sitzen, auf die tatsächlichen Probleme der Landwirte aufmerksam. Auch viele Sachsen haben in den vergangenen Jahrzehnten leider immer mehr die Wertschätzung für die Arbeit unserer Landwirte verloren. Unsere Aufgabe ist es, Landwirtschaft und Gesellschaft wieder zusammenführen.“

„Den Leuten muss wieder klar werden, dass unsere Landwirte hochwertige Lebensmittel produzieren und in diesem Zusammenhang auch Umwelt- und Naturschützer sind. Die berechtigten gesellschaftlichen Wünsche nach mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft müssen aber durch die gesamte Gesellschaft auch finanziell getragen werden – es geht nur Miteinander“, betont Heinz.

Lesen Sie weitere Meldungen

Test
Informieren Sie sich hier über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen.
Hier gibt es wieder Politik zum Anhören!
Haben Sie schon unseren neuen Podcast zum Thema Kopfnoten gehört? Dann reinhören in "Tacheles! Politik im Klartext"!