10.02.2020

Zusätzlich 15 Mio. Euro für Sachsens Hochschulen

Mit diesen einmalig im Jahr 2020 zur Verfügung stehenden Mitteln soll die Qualität der Lehre weiter verbessert werden.

Unser Abgeordeter und Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow sagt dazu: "Mit diesen einmalig im Jahr 2020 zur Verfügung stehenden 15 Millionen Euro soll die Qualität der Lehre weiter verbessert werden. So sind Investitionen und Sachmittel für die Ausstattung von Laboren, Hörsälen oder Seminarräumen möglich. Die Hochschulen können selbst entscheiden, wofür das Geld am besten genutzt werden soll. Ich freue mich sehr, dass diese zusätzliche Unterstützung durch die Erfüllung der Vereinbarungen zum Hochschulpakt möglich wird".

Von diesem zusätzlichen Geld werden alle 14 staatlichen Hochschulen ohne gesonderte Anträge profitieren. Verteilt wird das Geld nach Zahl der Studierenden an den Hochschulen; mit Sockelbeträgen wird eine angemessene Beteiligung der kleinen Hochschulen sichergestellt.

Hintergrund:
Sachsen hat seit 2007 die Vereinbarungen zum Hochschulpakt erfüllt, über den Bund und Länder zwischen 2007 und 2023 insgesamt 38 Milliarden Euro zusätzlich in die Hochschulen geben. Der Freistaat Sachsen profitiert in diesem Zeitraum mit 1,29 Milliarden Euro an diesen Mitteln, die den Hochschulen zugutekommen. Die staatlichen Hochschulen waren auch im Jahr 2019 sehr erfolgreich bei der Einwerbung von Studienanfängern im 1. Hochschulsemester als wesentlichem Kriterium für die Zuweisung der Mittel aus dem Hochschulpakt. Damit besteht die Möglichkeit, den Hochschulen weitere Mittel für die Lehre bereit zu stellen.

 

Lesen Sie weitere Meldungen

Test
Informieren Sie sich hier über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen.
Hier gibt es wieder Politik zum Anhören!
Haben Sie schon unseren neuen Podcast zum Thema Kopfnoten gehört? Dann reinhören in "Tacheles! Politik im Klartext"!