25.07.2019

„Die aktuelle Situation ist für uns inakzeptabel!“

Heute hat die Sächsische Städtebahn GmbH ihren operativen Betrieb auf all ihren Bahnstrecken kurzfristig eingestellt. Betroffen sind die Linien Dresden – Königsbrück, Dresden – Kamenz, Pirna – Neustadt – Sebnitz und Dresden – Heidenau – Altenberg.

Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Christian Hartmann: “Die aktuelle Situation auf den Bahnstrecken im Dresdner Umland ist für uns inakzeptabel! Die drastische Entscheidung der Sächsischen Städtebahn GmbH ist für uns nicht nachvollziehbar. Zumal die Geschäftsführung der Sächsische Städtebahn mit den von ihr beschriebenen Problemen bisher auch nicht auf die CDU-Fraktion zugekommen war. Die nun getroffene Entscheidung geht eindeutig zu Lasten der Reisenden, des eigenen Personals und schafft Unmut auf allen Seiten.“

Hartmann weiter: “Daher sind wir mit den Verantwortlichen bereits im Gespräch. Insbesondere arbeiten wir mit dem VVO an einer kurzfristigen Lösung: Die Fahrgäste brauchen jetzt schnell alternative Reiseangebote und die Mitarbeiter Planungssicherheit für ihre Jobs.“

Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Andreas Nowak, betont: „Wir brauchen jetzt schnellstmöglich wieder einen stabilen Verkehr auf diesen Strecken. Der VVO erhält in diesem Jahr über 121 Mio. Euro als Landeszuweisung, um den öffentlichen Personennahverkehr vor Ort sicherzustellen. Die Sächsische Städtebahn ist vertraglich verpflichtet, den Bahnverkehr auf ihren Strecken ohne Einschränkungen zu organisieren. Sollte das nicht umgehend wieder erfolgen, fordern wir den Entzug der Konzession und eine zügige direkte Neuvergabe an einen anderen Eisenbahnbetrieb.“

Ihr Ansprechpartner

Mario Dense

stellvertretender Pressesprecher | Öffentlichkeitsarbeit

0351 493-5611
0351 493-5441
mario.dense@slt.sachsen.de

Lesen Sie weitere Pressemitteilungen

CDU-Politikerinnen würdigen MP Kretschmers Anteil
In den Sitzungen am 13. Mai 2020 und 24. Juni 2020 hat die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages ihre fachpolitischen Sprecher und...
Koalitionsfraktionen kommen Bitte des Innenministers nach