09.01.2018

„Häftlingsausbrüche verhindert man nicht mit Abbau von Resozialisierung“

Nach dem Ausbruch von Häftlingen aus der JVA Arnstadt vergangene Woche gibt es im Nachbarfreistaat Thüringen Diskussionen über die Einschränkungen von Resozialisierungsmaßnahmen.

Dazu sagt der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Martin Modschiedler: „In Sachsen ist die Resozialisierung gesetzlich fest verankert und wird erfolgreich umgesetzt. Sie dient dazu, dass Straftäter nach der Haft in der Gesellschaft wieder ankommen und nicht rückfällig werden.“

„Die Problematik von Häftlingsausbrüchen löst man nicht durch eine pauschale Einschränkung der Resozialisierung, sondern durch modernen Strafvollzug und wachsames Personal“, betont Modschiedler.

Lesen Sie weitere Pressemitteilungen

CDU will in Corona-Krise gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern sowie Unternehmen und Arbeitsplätze schützen.
Heute gab die Staatsregierung im Landtag eine Erklärung zur aktuellen Coronavirus-Krise in Sachsen ab.
Der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, hatte heute wieder vergeblich mit den Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und...