30.01.2019

„Wir brauchen auch nach dem Brexit eine funktionierende EU“

CDU will negative Auswirkungen für Sachsen möglichst gering halten

Heute debattierte der Sächsische Landtag in einer Aktuellen Stunde über den Brexit.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Marko Schiemann: „Wir blicken mit sehr großer Sorge auf den anstehenden Brexit des Vereinigten Königreiches. Der EU-Austritt dieses wichtigen Nettozahlers wird sich signifikant auf die EU auswirken, aber auch direkte Folgen für Sachsen und die hier lebenden Menschen haben. Für den Freistaat Sachsen ist Großbritannien mit 2,66 Mrd. Euro der drittgrößte Exportpartner. Neben der Wirtschaft bestehen u.a. langjährige Beziehungen in Wissenschaft, Kultur und im Tourismus.“

„Wir bedauern den Brexit und wollen dessen negative Auswirkungen für Sachsen möglichst gering halten. Fest steht aber: Sachsen braucht auch nach dem Brexit eine funktionierende EU. Dazu sind aber Reformen und ein starkes Europa der Vaterländer nötig und wir müssen die Fundamente der EU mit starken Regionen festigen – das sind die zentralen Botschaften aus dem Brexit“, so der CDU-Europapolitiker.

Ihr Ansprechpartner

Mario Dense

stellvertretender Pressesprecher | Öffentlichkeitsarbeit

0351 493-5611
0351 493-5441
mario.dense@slt.sachsen.de

Lesen Sie weitere Pressemitteilungen

CDU will in Corona-Krise gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern sowie Unternehmen und Arbeitsplätze schützen.
Heute gab die Staatsregierung im Landtag eine Erklärung zur aktuellen Coronavirus-Krise in Sachsen ab.
Der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, hatte heute wieder vergeblich mit den Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und...