20.11.2019

„Buß- und Bettag tut Sachsen gut!“

CDU-Fraktionsvize plädiert für mehr Solidarität

Anlässlich des heutigen Buß- und Bettages bekräftigt die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages ihre Position, diesen Feiertag zu erhalten.

Dazu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Georg-Ludwig von Breitenbuch: „Der Buß- und Bettag ist gerade in der heutigen Zeit wichtig. Er erinnert uns daran, dass wir Menschen fehlbar sind. Es ist ein Feiertag, der Sachsen gut tut!“

„Der vermittelte Eindruck, die Sachsen würden für den Erhalt des Feiertages zusätzlich etwas zahlen, ist falsch. Denn sie zahlen nicht für den Feiertag, sondern für die Pflegeversicherung. Diese leistet einen wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Es wurde 1995 bei der Einführung der Pflegeversicherung entschieden, dass nur Sachsen diesen Feiertag erhält und höhere Beiträge zahlt – während ihn alle anderen zugunsten eines niedrigeren Versicherungsbeitrages geopfert haben.“

„Ungerecht ist, dass andere Bundesländer neue Feiertage eingeführt haben, ohne ihren Beitrag zur Pflegeversicherung anzuheben! Wir fordern deshalb, dass alle Bundesländer, die nach 1995 neue Feiertage eingeführt haben, endlich auch einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung leisten, um dem Solidargedanken Rechnung zu tragen.“

Ihr Ansprechpartner

Christian Fischer

Pressesprecher

0351 493-5610
0351 493-5441
christian.fischer@slt.sachsen.de

Lesen Sie weitere Pressemitteilungen

CDU-Politikerinnen würdigen MP Kretschmers Anteil
In den Sitzungen am 13. Mai 2020 und 24. Juni 2020 hat die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages ihre fachpolitischen Sprecher und...
Koalitionsfraktionen kommen Bitte des Innenministers nach